Direkt zum Inhalt
A (3) | B (5) | C (3) | E (1) | F (1) | H (1) | I (4) | K (2) | L (6) | M (3) | N (2) | P (1) | R (3) | S (11) | T (2) | U (2) | V (1) | W (4) | Z (2)
Absatz

Der Absatz bezeichnet die Menge der in einem bestimmten Zeitraum verkauften Güter und Dienstleistungen.

Angebot

Als Angebot wird die auf einem Markt bereitgestellte Menge von Gütern und Dienstleistungen bezeichnet.

Automobil-Terminal

Auf einem Automobil-Terminal werden alle Güter verladen, die selbstständig oder auf Anhängern (Trailern) auf Schiffe fahren können, wie Kraftfahrzeuge. Diese Güter werden mit sogenannten RoRo-Schiffen (engl. Roll on Roll off) transportiert, bei denen die Güter über schiffseigene Rampen an Bord gefahren werden.

Bachelor

Bachelor of Arts (B. A.) ist die Bezeichnung eines Studienabschlusses in Fächern der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaften.

Basisinnovation

Innovation bedeutet wörtlich Neuerung oder Erneuerung. Das Wort ist von den lateinischen Begriffen novus neu und innovatio etwas neu Geschaffenes abgeleitet. Im Deutschen wird der Begriff heute im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen sowie für deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet. Innovationen haben nicht alle die gleiche Bedeutung. Sie treten auch nicht gleichmäßig über die Jahrzehnte verteilt, sondern schubweise auf. Einige Innovationen lösen nur sehr begrenzte Wirkungen aus, andere hingegen durchdringen die Gesellschaft und werden zum Motor umfassender Veränderungen. Innovationen, die technisches Neuland erschließen und einen breiten Strom von Nachfolgeinvestitionen mit weitreichenden wirtschaftlichen Konsequenzen auslösen, werden Basisinnovationen genannt.

Binnenmarkt

Als Binnenmarkt wird ein Markt innerhalb eines Landes oder innerhalb eines Wirtschaftsgebiets, wie der EU, bezeichnet.

Binnenwasserstraßen

Als Binnenwasserstraßen werden alle mit dem Schiff befahrbaren Wasserwege im Binnenland bezeichnet. Dazu gehören also alle größeren Flüsse und Kanäle. In der Bundesrepublik Deutschland gehören die Binnenwasserstraßen in der Regel dem Bund und sind somit Bundeswasserstraßen.

Branche

Es gibt verschiedene Wirtschaftszweige oder Branchen, denen sich Unternehmen zuordnen lassen. Eine Zuordnung erfolgt dabei folgendermaßen:

Zu einer Branche gehören alle Unternehmen, die z. B. gleiche oder ähnliche Produkte herstellen, die mit gleichen oder ähnlichen Artikeln handeln oder gleiche oder ähnliche Dienstleistungen erbringen.

Außerdem werden Betriebe zusammengefasst, die dasselbe Herstellungsverfahren oder die gleichen Stoffe zur Verarbeitung benutzen.

Container

Als Container bezeichnet man einen großen Behälter zum Transport von Gütern. In ihm können verschiedene Güter verstaut werden, um sie dann z. B. per Lkw zu transportieren. Ein Standard-Container ist 2,44 m breit, ca. 6,1 m lang und 2,59 m hoch. Er kann z. B. ca. 50 verpackte Waschmaschinen oder 34.800 Gläser Spargel aufnehmen. Der Container ermöglicht ohne Umweg einen effizienten Transport zu Wasser und auf dem Land.

Container-Terminal

Ein Container-Terminal ist eine Hafenanlage, an der Container zwischen Containerschiffen und Landtransportmitteln (Lkw oder Eisenbahn) umgeladen („umgeschlagen“) werden.

Containerbrücken

Containerbrücken sind große Krananlagen für das Be- und Entladen von Containerschiffen.

Export

Als Export wird die Ausfuhr von inländischen Gütern ins Ausland bezeichnet.

Feederlinie

Feederlinien sind Zulieferer- und Verteilerstrecken im Seeverkehr. Auf diesen Linien verkehren Feederschiffe, speziell für Container- oder Autotransporte gebaute Frachtschiffe, die als Zulieferer und Verteiler für große Seeschiffe und Seehäfen tätig sind.

Hafenamt

Das Hafenamt sorgt dafür und überwacht, dass alle Schiffe sicher und ordnungsgemäß in den Hafen einfahren und ihn auch wieder verlassen können. Das Hafenamt ist eine Behörde, also eine Einrichtung, die Aufgaben des Staates wahrnimmt.

Import

Die Einfuhr von Gütern aus dem Ausland in das Inland wird als Import bezeichnet.

Industrieunternehmen

Industrieunternehmen sind Produktionsstätten, in denen Güter industriell gefertigt werden. Im Hafenbereich siedeln sich Industrieunternehmen an, die eintreffende Güter weiterverarbeiten. Das können beispielsweise frische Lebensmittel wie z. B. Fisch sein, der vor Ort zu Industrieprodukten verarbeitet wird.

Infrastruktur

Der Begriff Infrastruktur bezeichnet alle staatlichen und privaten Einrichtungen und deren Verflechtung mit wirtschaftlichen und organisatorischen Prozessen, die einen Beitrag zur Funktionstüchtigkeit einer Volkswirtschaft leisten. Die vom Staat geschaffene und gestaltete Infrastruktur lässt sich zumeist in zwei Bereiche aufteilen, die technische und die soziale Infrastruktur. Zur technischen Infrastruktur gehören das Verkehrswesen, die Energie- und Wasserversorgung, die Nachrichtenübermittlung und die Entsorgung. Die soziale Infrastruktur ist gekennzeichnet durch Bildungsangebote, Gesundheits- und Sozialwesen, Sport- und Freizeitanlagen, Einkaufsstätten und kulturelle Einrichtungen.

Internationaler Handel

Der Austausch von Waren zwischen den Unternehmen verschiedener Länder wird als internationaler Handel bezeichnet.

Kai

Ein Kai ist ein Uferdamm im Hafen. Er ist durch Mauern befestigt und dient dazu, dass Schiffe im tiefen Fahrwasser an Land festgemacht werden können, um gelöscht oder geladen zu werden.

Kurier, Express und Paketdienste

Kurier, Express und Paketdienste sind Logistik- und Postunternehmen. Sie sind für die Beförderung und Zustellung von Paketen und Briefen zuständig. Diese Unternehmen grenzen sich durch ein breites Service-Angebot von anderen Transportunternehmen ab. Zusätzliche Dienstleistungen, wie Paketverfolgung oder bevorzugte Zustellung werden durch höhere Beförderungskosten vergütet.

Lagerunternehmen

Lagerunternehmen haben die Aufgabe, die im Hafen eintreffenden Güter zwischenzulagern, bis sie zu ihren Empfängern transportiert werden können. Die Aufbewahrung erfolgt in Lagerhallen, die zumeist in Hafennähe angesiedelt sind.

Logistik

Logistik ist die Bewegung von Waren, das heißt, es geht dabei u. a. um deren Transport, Umschlag und Lagerung. Die richtigen Waren sollen in der richtigen Menge, am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zur Verfügung stehen.

Logistikdienstleister

Diese Unternehmen bieten umfassende logistische Dienstleistungen für Dritte an. Sie grenzen sich beispielsweise dadurch von Speditionen ab, dass ihr Leistungs- und Lösungsangebot über das traditionelle Speditionsgewerbe hinausgeht, da sie Komplettlösungen anbieten und erbringen. Den Kunden werden beispielsweise die Lagerung, Kommissionierung und die Zustellung in einem Gesamtpaket angeboten. Teilweise übernehmen Logistikunternehmen auch Produktionsschritte für ihre Kunden.

Logistikkette

Als Logistikkette bezeichnet man alle Aktivitäten eines Produktes vom Hersteller bis zum Endkunden.

Löschen

Als Löschen bezeichnet man das Entladen eines Schiffes.

Lotsen-, Schlepper- und Festmacherunternehmen

Im Hafen gibt es Dienstleistungsunternehmen, die mit den Aufgaben der Lotsen, Schlepper und Festmacher beauftragt sind. Denn beispielsweise die Einfahrt eines Containerschiffes in einen Hafen ist schwierig. Die Lotsen kennen die Hafeneinfahrt ganz genau und unterstützen den Kapitän des Schiffes.

Massengut-Terminal

Von einem Massengut-Terminal spricht man, wenn eine gesamte Schiffsladung oder zumindest der Großteil von diesem Gut umgeschlagen wird. Man unterscheidet flüssige Massengutladungen (Erdöl oder Flüssiggas) und feste Massengutladungen (Erz, Kohle oder Getreide). Auf einem Massengut-Terminal werden Erze beispielsweise auf offenen Plätzen aufgeschüttet gelagert.

Massengüter

Massengüter sind Güter wie Erz, Kohle, Getreide, Düngemittel, Öl und Gas, die in großen Mengen transportiert werden.

Metropolregion

Eine Metropolregion ist eine stark verdichtete Großstadtregion.

Nachfrage

Nachfrage ist das Verlangen nach Gütern und Dienstleistungen zur Befriedigung von Bedürfnissen.

Numerus Clausus

Der Numerus Clausus (NC) stellt eine Zulassungsbeschränkung aus Kapazitätsgründen dar und drückt aus, bis zu welcher Durchschnittsnote Abiturienten bei der letzten Zulassung einen Studienplatz bekommen haben. Die Karten werden bei jeder Bewerbung neu gemischt und man weiß nie im Voraus, wie viele Bewerber es geben wird und wie gut diese sind.

Pier

Eine Pier wird auch als Kaizunge bezeichnet und dient im Hafen dazu, dass mehr Platz zum Anlegen der Schiffe geschaffen wird. Es handelt sich bei einer Pier folglich um eine Aufschüttung im Wasser des Hafens.

Reederei

Eine Reederei ist ein Transport- und Schifffahrtsunternehmen, welches für den Bereich der See- und Binnenschifffahrt zuständig ist.

Region

Als Region bezeichnet man ein Gebiet, das bestimmte Gemeinsamkeiten aufweist. Das können eine gemeinsame Kultur, Wirtschaft oder auch Politik sein. Sie liegen nicht in festgelegten Verwaltungsgrenzen, sondern können unterschiedlich bestimmt werden und dabei unterschiedlich große Gebiete umfassen.

Rohstoffe

Werkstoffe, die bei der Produktion von Gütern eingesetzt werden. Sie sind Hauptbestandteile eines Produktes.

Schlüsselbranche

Wertschöpfung und Zahl der Beschäftigten sind in einer Schlüsselbranche im Gegensatz zu anderen Branchen vergleichbar hoch. Eine Schlüsselbranche gilt als besonders zukunftsfähig. Schlüsselbranchen in Deutschland sind zum Beispiel die Automobilindustrie und der Maschinenbau, aber auch die Logistik.

Seegüter

Seegüter sind Güter, die sich aufgrund ihrer Größe oder ihres Gewichts am besten auf dem Seeweg befördern lassen.

Seehafen

Ein Seehafen ist ein Hafen, der von Seeschiffen angelaufen werden kann. Seehäfen können an der Küste, an Kanälen und an Flüssen liegen, also nicht nur direkt am Meer. Es gibt sowohl große als auch kleine Seehäfen.

Seemeilen

In der Schiff- und Luftfahrt ist die Seemeile eine gebräuchliche Maßeinheit der Länge. Eine Seemeile entspricht einer Länge von 1852 Metern.

Shortsea-Linie

Shortsea-Linien sind Kurzstrecken im Seeverkehr. Zum einen gehört dazu der Binnenverkehr, der hauptsächlich im Landesinneren erfolgt. Zum anderen aber auch Linien des küstennahen Verkehrs, der in der Nord- und Ostsee sowie im Mittelmeerraum stattfindet.

Sozialversicherungspflichtig

Zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zählen alle Arbeitnehmer einschließlich der Auszubildenden, die kranken-, renten-, pflegeversicherungspflichtig und/oder beitragspflichtig sind oder für die von den Arbeitgebern Beitragsanteile zu entrichten sind.

Spedition

Eine Spedition ist ein Betrieb, der den Transport von Waren und Gütern für andere Unternehmer gegen Bezahlung übernimmt. Der Transport erfolgt häufig mit einem Lkw.

Strukturwandel

Als Strukturwandel wird die Veränderung bestehender Strukturen, z. B. der Wirtschaftsbereiche bezeichnet.

Stückgut

Stückgut ist alles, was sich im am Stück transportieren lässt, also z. B. Kisten, Kabel-, Papier-, Blechrollen oder Stahlröhren.

Stückgut-Terminal

Auf einem Stückgut-Terminal wird alles verladen, was sich am Stück transportieren lässt, also Kisten, Kabel-, Papier-, Blechrollen oder Stahlröhren. Dazu zählen auch Güter, die aufgrund ihrer Größe für den Transport im Container ungeeignet sind. Das können z. B. Maschinen, Bauteile oder große Fabrikteile sein. Diese werden als  Projekt- und Schwergut bezeichnet.

Suprastruktur

Die Containerbrücken und Lagerhäuser gehören nicht zur Hafeninfrastruktur und werden auch nicht von der Stadtgemeinde oder dem Bundesland bereitgestellt. Alle auf der Infrastruktur eines Hafens errichteten Anlagen und Gebäude, die dem Umschlag, der Lagerung und dem Weitertransport von Gütern dienen, werden als Suprastruktur bezeichnet. Dazu gehören z. B. die Containerbrücken, Lagerhäuser, Kühlhäuser sowie Büros der Speditionen und Reedereien. Sie werden von den Unternehmen im Hafen bereitgestellt.

Tiefgang

Der Tiefgang ist der Abstand von der Wasserlinie bis zum wichtigsten Längsverband eines Schiffes. Die Bestimmung des Tiefgangs ist wichtig, um festzulegen, bis zu einer welchen Wassertiefe ein Schiff ohne Grundberührung fahren kann.

Transportunternehmen

Die Güter, die im Hafen gelöscht worden sind, müssen zu ihren Empfängern weitertransportiert werden. Das erfolgt durch Transportunternehmen. Das können Speditionen sein, die Güter per Lkw befördert, oder auch die Eisenbahn, die Container auf der Schiene transportiert. Wenn Güter über Binnen- und Küstenschiffe zu kleineren Häfen weitertransportiert werden, übernehmen Reedereien den Schiffstransport.

Umschlaggüter

Bei Umschlaggütern handelt es sich um die Güter, die im Hafen oder in Güterverkehrszentren von dem einen auf das andere Verkehrsmittel verladen werden.

Umschlagunternehmen

Für den Umschlag von Gütern im Hafen sind spezielle Umschlagunternehmen zuständig. Sie kümmern sich um das Löschen und Beladen der Schiffe und sorgen für die Verladung der Container und Güter auf weitere Transportmittel wie die Bahn oder den Lkw.

Van Carrier

Ein Van Carrier ist ein spezielles Fahrzeug für den Transport von Containern auf einem Container-Terminal, das bis zu 14 Meter hoch sein kann.

Wasserschutzpolizei

Die Aufgabe der Wasserschutzpolizei ist die Kontrolle und die Überwachung des Transports gefährlicher Güter sowie die Einhaltung von Umweltvorschriften, wie z. B. das Sauberhalten des Hafenwassers.

Werft

Eine Werft ist ein Betrieb, der Boote und Schiffe baut bzw. repariert.

Wertschöpfungskette

Die Wertschöpfungskette ist der Weg eines Produkts vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Endkunden und die dabei entstehende Erhöhung des Produktwertes.

Wirtschaftskreislauf

Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftsakteuren dargestellt werden.

Zölle

Zölle sind Abgaben, die beim grenzüberschreitenden Warenverkehr vom Staat erhoben werden. Sie sind ein Instrument der Außenwirtschaftspolitik eines Landes oder eines Staatenverbundes. Sie dienen dem Staat als Einnahmequelle, ermöglichen aber auch den Schutz bestimmter Wirtschaftszweige oder verhindern die Ein- und Ausfuhr unerwünschter oder gefährlicher Güter.

Zollverwaltung

Bei der Einfuhr von ausländischen Waren, dem Import, müssen die Unternehmen Zölle an den Staat zahlen. Bei der Zollverwaltung handelt es sich um eine staatliche Behörde, die die eingeführten Waren kontrolliert und die entsprechenden Zölle erhebt.